Pfarrkirche St. Laurentius




Besinnungstag des Seniorenkreises in Unterpleichfeld

Der alljährlichen Einladung zum Besinnungstag ins Pfarrheim sind diesmal wieder sehr viele Seniorinnen und Senioren gefolgt.
Helga Göbel begrüßte alle recht herzlich, besonders Pastoralreferentin Frau Michelfeit. Helga lud alle zum Mittagessen ein, bestehend aus dem bekannten Hochzeitsessen. Nach einer kurzen Pause eröffnete Frau Michelfeit den Besinnungstag mit dem Lied zum Thema Gib mir die richtigen Worte - gib mir den richtigen Ton“.
Miteinander reden ist wichtig, aber nicht immer so einfach?
Gerade in Krisensituationen ringen wir oft um die richtigen Worte, z.B. um in einem Trauerfall ehrliche Anteilnahme auszudrücken.
Worte haben eine große Macht, besonders wenn Gerüchte als Tatsachen weitererzählt werden oder wenn ich in meiner Erregung Worte sage; die mir später leid tun. Dann kann ich sie aber nicht mehr zurücknehmen. Ein anderer Aspekt war die Feststellung, dass Menschen oft sagen „Man sollte …“, wenn sie eigentlich meinen „Ich wünsche mir …. Das führt nicht selten zu Missverständnissen und sogar Streit. Auch richtig zu antworten kann eine Kunst sein. Sie erfordert zunächst einmal gutes Zuhören. Erst wenn ich mein Gegenüber richtig verstehe, kann ich auch richtigen Worte für eine Antwort finden. Schließlich gab es noch einige Beispiele dafür, dass auch „Nein“ manchmal das richtige Wort sein kann.
Am Ende ging es darum, wie ich die richtige Balance finden kann zwischen dem „von mir sprechen“ und „die Aussagen anderer ernst nehmen“, zwischen ehrlich sein und andere nicht vor den Kopf zu stoßen oder auch zwischen „Ja“ oder „Nein“ sagen. Orientierung kann uns dabei das Gebot Jesu geben, das uns zur Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe auffordert.
Nach regem Austausch freuten sich alle auf Kaffee und Kuchen bevor es zum Abschluß in die Kirche ging.

Dort feierte Frau Michelfeit mit den Senioren eine Fastenandacht über das aktuelle MISEREOR-Hungertuch „Mensch, wo bist du?“ Wie antworten wir auf diese Frage Gottes an uns?

 


Bericht zum Pfarrfamilien-Nachmittag

Der diesjährige Pfarrfamilien-Nachmittag der Pfarrgemeinde St. Laurentius, am Sonntag, den 17. März 2019, fand wie jedes Jahr im Pfarrheim in Unterpleichfeld statt. Es kamen viele Pfarreimitglieder und zeigten Interesse am Geschehen in der Pfarrgemeinde.
Maria Lebender begrüßte die Anwesenden und berichtete wieder ausführlich von der Arbeit in den Sachausschüssen. Auch bedankte sie sich beim Pfarrgemeinderat für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Auch gab es Fragen zur neuen, gemeinsamen Gottesdienstordnung der Pfarreien Gemeinschaft „Volk Gottes an Pleichach und Main“. Pfarrer Rügamer wies darauf hin, dass alles Neue eine Eingewöhnungsphase benötige und die neue Gottesdienstordnung auch viele Vorteile mit sich bringe.
Robert Wild berichtete das erste Mal in seiner neuen Funktion als Kirchenpfleger über die finanzielle Situation der Pfarrgemeinde. Er teilte mit, dass das Jahr 2018 eine erfreuliche Bilanz aufweise und die Gewinne überwiegen. Nicht zuletzt durch einen fünfstelligen Betrag, den eine Bürgerin der Pfarrgemeinde hinterließ.
Leider muss sich die Kirchengemeinde St. Laurentius wegen der geplanten Kirchen- Innenrenovierung gedulden, weil die Diözese die finanziellen Mittel zurzeit noch nicht freimachen kann. Doch die neue Orgel soll nicht so lange auf sich warten lassen, hier ist man bereits dabei, die Fühler nach einer passenden gebrauchten Orgel auszustrecken. Spenden für die Orgel sind nach wie vor willkommen und werden auch noch gebraucht, damit wieder wohlklingende Orgeltöne in der Kirche zu hören sind.
Es gab auch schön gestaltete Osterkerzen zu kaufen, die die Ministranten unter Anleitung von Frau Christinane Marx angefertigt haben. Und auch Frau Marlene Seelmann hat Osterkerzen mit individuellen Motiven verziert.

Bei Kaffee und einem großen Kuchenangebot ergab sich eine familiäre Atmosphäre, die zu netten Gesprächen einlud und den Pfarrfamilien-Nachmittag zu einer gelungenen Veranstaltung werden ließ. Ein Dankeschön noch an alle, die in irgendeiner Form zum Gelingen beigetragen haben.

Gerold Kober
Mitglied des Pfarrgemeinderates

 

 

 


Heckenschneid-Aktion an der Kirche am 23. Februar 2019

Am Samstagvormittag trafen sich 9 Helferinnen und Helfer, bei niedriger Temperatur, blauem Himmel und Sonnenschein. Es wurden Sträucher und Hecken hinter der Pfarrkirche St. Laurentius geschnitten und der westliche Kirchplatz vom alten Laub und Unrat befreit und das Pflaster sauber gekehrt.
Mit Motorsägen, Ast- und Gartenscheren, Drahtbesen und Gartenrechen machten sich die Männer und auch zwei Frauen an die Arbeit. Dabei wurde es allen richtig warm und die Kälte trat in den Hintergrund. Von der Gemeinde wurden wieder ein Häcksler und der neue Traktor zur Verfügung gestellt, den Thomas Wenninger mit Routine bediente. Den Anhänger, der das Häckselgut aufnahm, stellte Benno Wöhrle bereit und er entsorgte auch das anfallende Häckselmaterial.
Auch diesmal gab es wieder eine leckere Brotzeit mit Getränken und Brötchen mit Leberkäs. Frau Ingrid Fischer versorgte auch dieses Jahr die Helfer bestens und das steigerte nochmals die gute Stimmung.
So vergingen die Arbeitsstunden sehr schnell und die Grünflächen nahmen wieder Gestalt an. Es war eine gute Arbeitsaktion, die von der Kirchenverwaltung unter Leitung von Robert Wild organisiert und durchgeführt wurde.

Abschließend gibt es nur noch zu sagen, dass ein solcher Arbeitseinsatz mit vielen motivierten Helfern, richtig Spaß machen kann. Jeder Helfer sieht danach das Resultat seiner Arbeit und so entstand rund um die Dorfkirche wieder ein gepflegter Grünbereich. Das Foto machte Frau Gerlinde Kimmel, die deshalb auch auf dem Foto fehlt. Unterpleichfeld, den 23. Februar 2019
Gerold Kober
(Mitglied des Pfarrgemeinderates Unterpleichfeld)

Besucherzaehler