Pfarrkirche St. Laurentius




Kunststoffe - Segen oder Fluch
Unter diesem Motto fand im Monat Oktobe de rSeniorennachmittag mit der Umweltreferentin Frau Dr.Bähr im Pfarrheim statt. Nach der Begrüßung von der Seniorenvorsitzende Helga Göbel und gestärkt mit Kaffee und Kuchen waren alle sehr interessiert. Die Fakten, die Frau Dr. Bähr aufzählte, machten nachdenklich.Jeder zehnte Liter Erdöl wird für die Kunststoffherstellungeingesetzt. Bis zur vollständigen Zersetzung von Kunststoffenkönnen bis zu 450 Jahre vergehen. An so manchen Stellen im Meerbefinden sich bereits heute deutlich mehr Plastikteilchen alsPlankton.Deutschland ist Weltmeister im Plastikverbrauch.Jeder Mensch in Deutschland verbraucht im Durchschnitt im Jahr117 kg. Ein Drittel davon sind Verpackungen.Frau Dr. Bähr gab uns einige Tips, auf die wir achten können. z. B.Einkaufstasche -auch für spontane Einkäufe - benutzenAlternativ z.B.auf Holz, Glas oder andere Materialien ausweichen.Gütezeichen und Testberichte beachten. Besonders problematischseien auch Spielwaren, die Kinder häufig in den Mund nehmen.Der Verzicht auf Körperpflegemittel und Kosmetika, die zumBeispiel Polyethylen oder Polyamid enthalten.(Liste gibt es beim BUND )Auch bei Kunststoff Textilien die Vor- und Nachteile sorgfältigabwägen.Alle Kunststoffartikel so lange wie möglich benutzen und dann fürdie weitere Verwertung richtig entsorgen, das sollte unser Beitrag unser Beitrag füt die Umwelt sein.
Nach diesem sehr interessanten Vortrag wurde noch eifrig diskutiert.

 

Missionssonntag 2019

Am Missionssonntag, den 27. Oktober wurden im Gottesdienst in Unterpleichfeld 14 Firmlinge vorgestellt. Die Firmlinge gestalteten den festlichen Gottesdienst wesentlich mit, indem sie Gaben zum Altar brachten und auch die Fürbitten vortrugen. Die anschauliche Predigt von Pfarrer Rügamer hatte zum Thema: „Wir gehören Gott“ und war inhaltlich ideal auf die Firmlinge abgestimmt. Selbst als Erwachsener konnte man sich darin wiederfinden und Erinnerungen an die eigene Jugend kamen auf. Der feierliche Gottesdienst wurde wieder von der Gruppe „Miriam“, mit ihrem neuen Leiter Florian Oettl, mit Musik und klangvollem Gesang, begleitet. Die Kollekte einschließlich des Erlöses vom Missionsessen geht an Missio für Projekte in Afrika, Asien, Ozeanien und diesmal schwerpunktartig in den Nordosten von Indien.

Das Missionsessen war dieses Jahr wieder ein voller Erfolg, da viele Leute nach der Kirche ins Pfarrheim kamen. Sie ließen sich den Schweinebraten mit Spätzle und Soße schmecken. Die verschiedenen Salate spendeten die Pfarrgemeinderats-mitglieder. Auch der „Eine-Welt-Verkauf“ war ein Erfolg, fast alle Waren konnten verkauft werden.

Ein besonderes Dankeschön geht an die vielen Helfer, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beitrugen, besonders an die Organisatoren: Miriam Knorr, Günter Gallena und Alexander Keller. Ein „Vergelt´s Gott“ geht an die vielen Menschen der Pfarrgemeinde, die das Missionsessen wohlwollend angenommen haben.

Gerold Kober
Mitglied des Pfarrgemeinderates

 

 

Erntedankfest 2019

Die Pfarrgemeinde St. Laurentius feierte am Sonntag, den 13. Oktober 2019 ihr Erntedankfest mit einem Familiengottesdienst.

Das Erntedankfest wird von den Christen nach der Ernte im Herbst gefeiert. Die Gläubigen wollen damit ihre Dankbarkeit für den Ertrag in Landwirtschaft und Gärten vor Gott ausdrücken. Sie erinnern dabei auch an den engen Zusammenhang zwischen Mensch und Natur. Das Erntedankfest wird immer am ersten Sonntag im Oktober gefeiert. Kirchliche Erntedankfeiern mit der Gemeinde gibt es seit dem 3. Jahrhundert. Das Fest soll verdeutlichen, dass der Mensch die Schöpfung Gottes nicht unter Kontrolle hat. Denn der Mensch ist der Bibel zufolge selbst Teil der Schöpfung. Zunehmend spielen deshalb Themen wie Umweltschutz, Gentechnik und Verschwendung von Lebensmitteln eine Rolle.
Den Schmuck für den "Erntealtar" machte, wie jedes Jahr, der Frauenbund. Hier ist besonders die Erntekorne aus verschiedenen Getreideähren zu erwähnen, die mit viel Geschick von den Frauen zusammengebunden wird. Der Musikverein sorgte für die musikalische Umrahmung, dabei begleitete die „Comesgruppe“ den Einzug und Auszug beim Erntedank-Gottesdienst.

Die neuen Kommunionkinder sprachen das Kyrie und brachten die Gaben zum Altar. Unsere Firmlinge backten Brötchen und gaben sie gegen eine Spende für die Soli-Brot-Aktion ab. Der Erlös war 131 €. Viele Helfer waren daran beteiligt, dass das diesjährige Erntedankfest wieder eine würdige und feierliche Veranstaltung wurde.

Hiermit allen Helfern für ihre geleistete Arbeit ein herzliches Vergelt's Gott und Dankeschön für ihr Engagement.

Die Fotos machte Miriam Knorr.

Gerold Kober
MItglied des Pfarrgemeinderates der Pfarrgemeinde St. Laurentius

Erntedank

Ausflug der Senioren



Herzlich Willkommen in Wirmsthal

Der Federweißen-Ausflug der Senioren Unterpleichfeld, im vollbesetzten Bus, führte in diesem Jahr nach Wirmsthal im Landkreis Bad Kissingen. Wirmsthal ist ein Ortsteil vom Markt Euerdorf und ist der nördlichste Weinort inFranken. Die erste urkundliche Erwähnung findet der Weinort Wirmsthal um 1300 in den Würzburger Lehensbücher. Auf den Weg dorthin besuchten wir zuerst die Heilig-Kreuz-Kapelle in Sulzthal. Der Sage nach soll während einer Rast des Hl. Kilian auf dem Weg zum Kreuzberg, dort eine Quelle mit heilendem Wasser entsprungen sein. So wurde demnach die "Heiligkreuzkapelle" erbaut. Sie ist ein belieb-tes Ziel von Wallfahrten. Nach einer Führung in der Kirche, hielten wir eine kurze Andacht zu Ehren des Hl Kreuzes.In Wirmsthal schließlich genossen wir den Federweißen und eine gute Brotzeit. Unser Busfahrer Hermann brachte uns wieder singend und wohlbehalten mit dem Lied " Irische Segenswünsche" nach Hause.

Laurenzifest 2019

 

Die Pfarrgemeinde St. Laurentius feierte ihr diesjähriges Pfarrfest am Sonntag,

den 28. Juli 2019, traditionell am Pfarrheim in Unterpleichfeld. Dazu wurde wieder ein Festzelt aufgebaut und das Pfarrheim und die Maltesergarage zur Versorgung der Gäste genutzt. Das Wetter war anfangs gut an diesem Sonntag und so waren am Mittag zahlreiche Besucher da. Gerade als der Musikverein mit einer Bläsergruppe, am Nachmittag, zu spielen beginnen wollte, brachte das Wetter den Festplan durcheinander. Es kamen Gewitter und Regen auf und dadurch war der Festbesuch und somit auch der Umsatz am Abend sehr bescheiden. Am Samstagvormittag kamen viele Helfer, aber der Zeltaufbau verzögerte sich wegen Regen. Doch danach klappten der Aufbau, sowie auch der Abbau am Montagabend gewohnt gut. Trotz Regen können wir auch dieses Jahr wieder auf ein gelungenes Pfarrfest zurückblicken.

Zum Festauftakt gab es einen Familiengottesdienst mit der „Band Miriam“ in der Pfarreikirche St. Laurentius. Die Band musizierte und begleitete den Gottesdienst wieder gekonnt mit ihrem Gesang. Zum Schluss des Gottesdienstes wurde die bisherige Leiterin der Band Miriam, Frau Deborah Herzog, mit einem Geschenk verabschiedet.

Die Ministranten bekamen Verstärkung und so wurde Vincent Ringelmann in seinen Ministranten Amt eingeführt.

Direkt nach dem Gottesdienst kamen die Besucher zum Festplatz vor das Pfarrheim. Es gab traditionell das unterfränkische Hochzeitsessen, Gyros, Steaks, Bratwürste, Pommes und andere kulinarische Köstlichkeiten. Der Frauenbund bot im Pfarrheim seine leckeren, selbstgebackenen Kuchen an und versorgte die Gäste mit Kaffee. So war auch dieses Jahr wieder bestens für das leibliche Wohl aller Festbesucher gesorgt.

Am Nachmittag gab es ein Rahmenprogramm mit einer Zaubershow. Der Zauber „Muck“ begeisterte die Kinder und auch deren Eltern mit Zauberei und Magie. Ein Bücherflohmarkt wurde ebenfalls wieder abgehalten.

An dieser Stelle noch ein Dankeschön an die Akteure, an die vielen fleißigen Helfer und Spender, ohne die ein solches Fest nicht zu organisieren wäre. Besonders sollen diesmal das Abwaschteam, mit den Ehepaaren Krüger und Radler, für ihren langjährigen Einsatz beim Pfarrfest erwähnt werden. Für diese wichtige Tätigkeit wird für das nächste Fest tatkräftiger Nachwuchs gesucht. Auch Waldemar Hammer war, trotz seines Alters, wieder für die Technik der Wasseranschlüsse im Einsatz. Alexander Keller war der Hauptorganisator des Laurenzifestes, er hat diese Aufgabe nun schon zum zweiten Mal bestens gemeistert. Seine Motivation strahlte auch auf die übrigen Mitwirkenden aus und dadurch waren alle mit Freude bei der Arbeit.
Gerold Kober
Mitglied des Pfarrgemeinderates

 

Laurenzifest 2019


Seniorennachmittag-Unterpleichfeld-
Am 24.Juli trafen sich die Seniorinnen und Senioren im Pfarrheimzum SeniorennachmittagHelga Göbel begrüßte alle recht herzlich und gratulierte allen, dieseit dem letzten Treffen Geburtstag feierten. Dazu wurde dasGeburtstagslied "Wir grüßen dich Geburtagskind" gesungen.Kaffee und selbst gebackenen Kuchen ließen sich alle gutschmecken.
Frau Cäcilie Nunn-Russ vom Pflegedienst des ParitätischenWohlfahrtsverband stellte ihr Leistungsangebot vor. Außerdem warHerr Michael Paszko vom Arbeiter-Samariter.Bund dabei, erinformierte über den Hausnotruf .Gemäß den paritätischen Prinzipien der Vielfalt, Offenheit undToleranz steht bei der Pflege der Mensch im Mittelpunkt.
Der Paritätische Pflegedienst wurde im Jahr 1973 als erste
unterfränkische Sozialstation in Unterpleichfeld gegründet.
Sein Bestreben ist es den älteren und kranken Menschen umfangreiche Unterstützung im Alltag zu bieten, damit sie weiterhinin ihren eigenen vier Wänden leben können. 
Er bietet Pflege nach
neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Betreuung umfasst alle Bereiche des häuslichen Lebens unter Einbeziehung sozialer Bedürfnisse.
Ihr Team bestehtauslangjähriger,qualifizierter Pflege,
Hauswirtschaftskräften und Alltagsbegleitern. Das Leistungangebotdes Pflegedienstes besteht aus Behandlungspflege,HauswirtschaftlicheVersorgung,Körperpflege,Betreuungsleistungen, Pflegeberatung, Essen auf Rädern sowie Pflegenotruf.
Der Hausnotruf garantiert aktiven Menschen ein Maximum an Sicherheit und Unabhängigkeit. In Nofällen leistet der Hausnotrufeinen wertvollen Beitrag für unsre Gesundheit und ist ideal für ältereMenschen, die in der eigenen Wohnung sicher leben möchten.
Für ein persönliches Gespräch kommt Cäcilie Nunn-Russ gerne nach Hause.

Tagesauflug nach Amorbach und Kloster Engelberg

Im Monat Mai machten wir mit unseren Seniorinnen und Senioren eine Tagesfahrt nach Amorbach im Odenwald und zum Franziskanerkloster Engelberg in Großheubach.
Die fürstliche Abteikirche in Amorbach ist eine der bedeutendsten Kirche des Rokokos und wurde von führenden süddeutschen Künstlern ausgestattet.
In zwei Bauabschnitten von 1741 bis 1747 wurde die Kirche und das Langhaus errichtet und die Anlage mit dem Bau einer Treppenanlage fertiggestellt. Dieses Baudenkmal ist als "Gesamtkunstwerk" zu begreifen, bei herausragende Rolle zukommt. 1803 erhielt der Fürst zu Leiningen die Abtei Amorbach, er wählte Amorbach als Residenz- stadt und bestimmte die Abtei zur Hofkirche. Diese wird bis heute von der evangelischen Kirchengemeinde für Gottesdienste genutzt .
Unberührt von bewegten Zeiten blieb die Abteikirche unverfälscht erhalten und wurde zum "National wertvollen Kulturdenkmal "ernannt.
Nach einer Mittagspause ging die Fahrt weiter zum Franziskanerkloster Engelberg
Der Ursprung der Wallfahrtskirche Engelberg geht bis in heidnische Zeiten zurück. Das älteste, historische Zeugnis für ein christliches Heiligtum stammt aus dem Jahr 1406.
Im Jahre 1300 entsteht ein kleines Marienheiligtum, eine Holzkapelle, in der eine Statue der Mutter Gottes aufgestellt ist. Maria wird dort ver- ehrt als die Königin der Engel. Daher kommt der Name Engelberg.
1828 übernahmen auf Anordnung König Ludwig I. Franziskaner der bayrischen Provinz Kloster und Wallfahrtsseelsorge auf dem Engelberg.
Wir stärkten uns bei Kaffee und Kuchen und genossen den herrlichen Ausblick auf das Maintal.
Als Abschluß des Tages hielten wir zusammen eine Maiandacht am Muttergottesaltar.
Anschließend fuhr uns Busfahrer Hermann wieder zurück nach Unterpleichfeld. Helga Göbel bedankte sich bei Hermann für die schöne Fahrt und trotz starkem Verkehr auf der Autobahn kamen wir wohlbehalten nach Hause. Ingrid Hammer

 


Besucherzaehler