Liebe Besucher und Freunde unserer Pfarreiengemeinschaft!
Hier finden Sie die aktuellsten Termine zu den Veranstaltungen und Ereignissen der jeweiligen Ortschaften der PG.
Gerne sind Sie zu den Anlässen eingeladen und als willkommene Gäste gesehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Pfarreiengemeinschaft.

Darstellung des Herrn - Maria Lichtmess
Genau 40 Tage nach Weihnachten, am 2. Februar, feiert die Kirche das Fest der Darstellung des Herrn (früher: Maria Lichtmess). In den Schriften der Bibel - besonders im Alten Testament - begegnet uns oft die Zahl 40 in Verbindung mit verschiedenen Zeiteinheiten auf: 40 Tage und Nächte dauerte die Sintflut (Buch Genesis, Kapitel 7). Ebenso lange Zeit ist der Prophet Elija unterwegs, bis er den heiligen Berg Horeb erreicht, wo Gott ihn erwartet (1. Buch der Könige, Kapitel 19). 40 Jahre zog das israelitische Volk durch die Wüste, bevor es das gelobte Land erreichte (Buch Josua, Kapitel 5). Und Jesus schließlich verbrachte 40 Tage und Nächte in der Wüste, bevor er öffentlich begann, in Galiläa zu wirken (Markusevangelium, Kapitel 1). Diese verschiedenen 40-Tage-Fristen haben alle etwas gemeinsam: Es geht um Zeiten der Klärung, Reinigung und Vorbereitung. Der Mensch durchlebt diese Zeiten, bevor Gott sich ihm 'zeigt', bevor er seinen Willen offenbart, seine gute Absicht mit den Menschen. Die Zahl 40 nimmt in der Symbolsprache der Bibel einen wichtigen Platz ein. Darüber hinaus kennen Christen die Dreifaltigkeit, die zwölf Jünger usw. 
Dementsprechend ist auch die „Darstellung Jesu“ wie sie uns Lukas schildert zu verstehen. Gott offenbart sich in Jesus. Er zeigt seinen guten Willen mit den Menschen.
dem jüdischen Brauch gemäß, bringen die Eltern 40 Tage nach der Geburt das Kind in den Tempel nach Jerusalem, um es dem Herrn zu weihen. Es erinnert an den Exodus aus Ägypten, bei dem Gott sein Volk aus der Gefangenschaft führte.
(Nebenbei: Entgegen mancher Behauptung ist Jesus nicht als Flüchtlingskind auf die Welt gekommen! Acht Tage nach seiner Geburt war die Beschneidung und am 40. Tag die Darstellung, jeweils im Tempel von Jerusalem. Später erst wird die Familie nach Ägypten fliehen und vor König Herodes Schutz suchen.)
Für die Mutter erfolgte ein traditioneller Reinigungs- und Segensritus. Die 40 Tage verstanden jüdische Eltern ein wichtiger Schutzraum zwischen Mutter und Neugeborenem für die Entfaltung und dem Zusammenwachsen ihrer Beziehung.  „Darstellung des Herrn“ besagt, dass Jesus Gott „übergeben“ wird. Sein Leben wird er unter dem Segen Gottes stellen. So wird öffentlich kundgetan, was bisher nur den Eltern bekannt war. 
Im Tempel kommt es zur Begegnung mit dem Propheten Simeon und der alten Prophetin Hannah, die schon viele Jahre ihren Dienst an diesem heiligen Ort versehen (Lukas, 2. Kapitel). Simeon wartet mit Geduld und Sehnsucht, fromm und gottesfürchtig auf die Ankunft des verheißenen Messias. Er hat die Gabe und Fähigkeit, in der ärmlichen Familie das Besondere, den „Besonderen“ Gottes zu sehen. Simeon preist Jesus als das Licht der Welt. Seine Worte wurden von der Kirche in ein Gebet aufgenommen, das vor Einbruch der Nacht in Klöstern, Ordensgemeinschaften und von den Priestern gebetet wird (die Komplet). Auch die Prophetin Hannah spricht angesichts des Kindes einen Lobpreis Gottes und beginnt als erste Frau mit der Verkündigung dieser Heilsbotschaft an alle, die auf die Erlösung Israels warten. 
Seit dem 4. Jahrhundert werden an diesem Tag die für das nächste Jahr benötigten Kerzen geweiht. An diesem Tag waren Wachsmärkte gut besucht, volkstümlich „Licht(er)messen“. Daher auch der passende Name „Maria Lichtmess”. Die Lichtsymbolik von Weihnachten kommt noch einmal zur Geltung - in vielen Gemeinden finden Kerzenweihen und Lichterprozessionen statt. Mit Einführung des neuen Allgemeinen Römischen Kalenders von 1969 wurde dieses Fest in „Darstellung des Herrn” umbenannt, um die biblische Wurzel des Festes zu unterstreichen.
An diesem Tag können auch die Gläubigen ihre Kerzen in die Kirche bringen und segnen lassen.


  Gebet für verfolgte Christen: „Dreifaltiger Gott, nach dem geheimnisvollen Ratschluss deiner Liebe lässt du die Kirche teilhaben am Leiden deines Sohnes. Stärke unsere Brüder und Schwestern, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Gib ihnen Kraft und Geduld, damit sie in ihrer Bedrängnis auf dich vertrauen und sich als deine Zeugen bewähren. Gib ihnen die Kraft, in der Nachfolge Christi das Kreuz zu tragen und auch in der Drangsal ihren christlichen Glauben zu bewahren. Amen.“
 
Besucherzaehler